Termine - smartStage

Direkt zum Seiteninhalt
10. Oktober 2019,
20:00 Uhr

SAVING JAY
Pop heals the world! Das ist das Motto von 4 sympathischen, jung gebliebenen Musikern, die das Lebensgefühl und die Coolness der 80er mit Ihrer Musik wieder aufleben lassen. Mit eigenen Arrangements und eigenen Texten kombinieren Sie Inhalte von heute mit zeitlosen Rhythmen von gestern. Musikalisch angelehnt an Künstler wie z.B. Simple Minds, Sade oder Kim Wilde möchten Saving Jay mit einem unverwechselbaren Sound die Zuhörer zum Tanzen und Träumen bringen.
Saving Jay steht für Pop auf hohem Niveau: mit Vocals (Anja ), Synths (Jan), Git (Dag) und Drums (Daniel) hat sich die Band Mitte 2018 neu aufgestellt und präsentiert dem Publikum im Jazzclub am 10.Oktober2019 ab 19.00 Uhr Ihre eigenen Kompositionen.

BFunk
Am 10.10.2019 stellt sich die Band BFunk mit ihrem neuen Programm vor.
Coverstücke von Nils Landgren, Stevie Wonder, Inga Rumpf, Jamiroquai oder The Meters werden gespielt, aber auch eigene Songs.
BFunk ist eine sechsköpfige Band mit Irene Knaup am Saxophon, Markus Hanisch am Keyboard, Guido Drüke an der Gitarre, Arnd Horstmann am Bass, Sebastian Hanneforth am Schlagzeug und mit Christiane Wittler als Sängerin.

17. Oktober 2019, 20:00 Uhr
VVK 12 €, AK 16 €
Tickets an den bekannten  VVK-Stellen,
im Club und unter 0521 25270333

...in Kooperation mit dem Bezirksamt Jöllenbeck
Barbara Weinzierl

„Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung 3.0“
Solokabarett von und mit Barbara Weinzierl, Schauspielerin und Kabarettistin mit österreichischem Migrationshintergrund.
In ihrer frischen und lockeren Art und mit ihrem unverwechselbaren „Weinzierl -Humor“ – den sie von ihrem Vater, Kurt Weinzierl (Österreichischer Schauspieler und Kabarettist) geerbt hat – spricht sie die großen und kleinen Themen der Zeit an, die sie umtreiben. Sie jongliert mit angenehmen und unangenehmen Wahrheiten und nimmt dabei alles Mögliche unter die Lupe:
Ist der „Algorithmus“ mittlerweile genauer als der Biorhythmus?
Ist Sport wirklich Mord oder sollte man es doch mal ausprobieren?
Ist Armut wirklich sexy? Wenn ja, wo bleibt die passende Casting-Show?
Was will mir der Beipackzettel meines Medikaments eigentlich sagen?
Sollten wir mehr Angst vor der Künstlichen Intelligenz haben oder lieber vor der natürlichen Dummheit?
Passt der Faltenrock wirklich so gut zu meinem Gesicht, wie die Verkäuferin sagt?
Ist Politiker eigentlich ein Lehrberuf? Wenn nein, wo haben die es gelernt, so saugscheit daherzureden?
Hab ich was verpasst? Seit wann ist es in manchen Kreisen plötzlich so schick, fremdenfeindliche Parolen zu schwingen? Das war doch vor Kurzen noch völlig out!
…und kaum ist eine Frage beantwortet, tauchen neue Fragen auf…

Bei all dem vermeidet Weinzierl es, mit dem Zeigefinger nur auf andere zu zeigen. „Den Finger, den brauche ich doch auch, um ihn auf mich selbst zu richten!“, sagt sie. Während sie feine Pointen zündet, verwandelt sie sich auf offener Bühne gerne und schnell in diverse „Alter Egos“ – schräge Vögel, liebenswerte Charaktere und ganz normale Alltagstypen. Focus.de schreibt: „Fulminate Nummernshow … Der Wahnsinn hat Methode!“ Wie auch in Teil I und Teil II ist „Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung 3.0“ eine Melange aus Rollenkabarett, Comedy und Improtheater (hier bestimmt das Publikum, wie es weitergeht).

Keine Frage, „Wir müssen reden!“ ist ein klassisches Nummern-Programm, das die Verrücktheiten unserer Lebensweise, geistige Schieflagen und auch Brutalität zeugende politische Verwerfungen zielgenau aufs Korn nimmt. Und dabei ist Weinzierl um keine Pointe verlegen!
Erhellend wirkt das aber zuletzt in der Art, wie sie diese entwickelt, wie sie heranschleichen, das Publikum nicht umgarnen und nicht lauthals knallen, nur noch feiner zünden. (Ludwigsburger Kreiszeitung, Juni 2018)
 
Fazit: Ein riesen Spaß! Und die Frankenpost meint: „Wortgewitter auf zwei Beinen … Eine fröhliche Quasselstrippe … Optisch und akustisch ein Genuss!“
 

31. Oktober 2019, 20:00 Uhr
AK 12 €

David Blair

Gitarre, Klavier, Stimme, Charisma – wo immer David Blair auftaucht das gleiche Bild: überbordende Begeisterung und Fröhlichkeit. So auch bei seinem Auftritt bei „The Voice of Germany 2017“, wo er Yvonne Catterfeld von sich überzeugte: „Du hast unterschiedliche Nuancen in deiner Stimme, singst so frei und emotional – ganz toll.“ Der kanadische Tausendsassa ist ein Entertainer ersten Grades und singt seinem Publikum aus der Seele.
 
Ob „What Am I Worried About“, „Magic“, „This Is The Soundtrack“ oder seine aktuelle Single „Why“ (Release 18. Januar) – David Blairs Sensations-Alben bieten ein wahres Füllhorn an Hits. So schwärmt das amerikanische Performing Songwriter Magazine: „His eclectic collection of acoustic-pop songs provide an unforgettable soundtrack for any occasion“. „Absolutely contagious“, meint auch die kanadische Opernsängerin und Jurorin bei „Canada’s Got Talent“ Measha Brueggergosman. Und wer das sympathische Energiebündel je live erlebte, wird dem hundertprozentig zustimmen.
 
Der Wahlberliner, der vor fünf Jahren Haus und Hof in Kanada verkaufte, tourt quer durch Europa, um sein fünftes Album "As You Let Go: Songwriting Sundays" vorzustellen, das offiziell am 22. Februar 2019 veröffentlicht wird. Es ist David Blairs erstes rein akustisches Album, nur mit Gesang und Klavier oder Gitarre mit Songs über Freiheit, Frieden, Liebe, Freundschaft und Verluste im Leben. Die Lieder stammen aus David Blairs Serie Songwriting Sundays, als der Singer/Songwriter im Jahr 2015/2016 für acht Monate jeden Sonntag ein neues Lied geschrieben hat. Das Album bringt die schönsten Lieder aus dieser Sammlung zusammen.

07. November 2019, 20:00 Uhr

carlmeinhardt
 
Die Band carlmeinhardt spielt Pop-Musik mit deutschen Texten. Klare Melodien und solide Refrains.
Mit modernem und retrospektiven Sounds. Liedertexte direkt aus dem Leben.
Klanggeschichten mit der Lust zur Improvisation.
In der Besetzung Gesang, Bass, Orgelpedal, Schlagzeug, Percussion, Keyboard, Gitarre, Altflöte und Mundharmonika entwickelt das Trio aus Matthias Carl und den Gebrüdern Stefan und Christian Meinhardt ihre eigenen Songs. Live.

21.11.2019, 20:00 Uhr
VVK 13 € | AK 15 €
Tickets an den bekannten  VVK-Stellen,
im Club und unter 0521 25270333

...in Kooperation mit dem Bezirksamt Jöllenbeck
Jon Flemming Olsen
Solo live - mit neuen Liedern.

Keine Frage: Jon Flemming Olsen ist nicht nur ein exzellenter Sänger und Multiinstrumentalist, er schreibt nicht nur betörend schöne Lieder ganz ohne Anbiederung, Sülz und Schmalz, er ist dazu auch noch ein feinsinniger Entertainer und Geschichtenerzähler. Über sein letztes Album sagt selbst der große Reinhard Mey: “Ich wünschte, es gäbe noch Radiostationen, die so etwas spielen.” Und Olli Schulz dindet: “Jon Flemming Olsen ist ein fantastischer Musiker.” Das klingt schon mal gut. Aber – wer genau ist der Mann?

Seit nunmehr 13 Jahren gibt der Hamburger in der preisgekrönten WDR-Serie „Dittsche – das wirklich wahre Leben“ Olli Dittrichs kongenialen Counterpart „Ingo“. Dass der TV-Imbisswirt eigentlich Musiker ist, fällt der Öffentlichkeit erst durch seine ESC-Teilnahme mit „Texas Lightning“ und ihrem Nr.1 Hit „No No Never“ auf. Doch bevor Star-Rummel und kommerzieller Hamsterkädig ihn so richtig zu fassen kriegen können, entlässt sich Olsen selbst aus der von ihm gegründeten Band und nimmt eine musikalische Auszeit. Offenbar eine wichtige Findungsphase, denn 2014 kehrt er mit „Immer wieder weiter“, seinem ersten Soloalbum zurück – ohne Cowboyhut und auf deutsch. 2017 folgt mit „Von ganz allein“ sozusagen der musikalische Freischwimmer: erstmals stammen Songs und Texte ausschließlich aus seiner Feder.

Rund hundert Auftritte in Clubs, Theatern, auf Kleinkunstbühnen, Festivals und in Wohnzimmern spielt Jon Flemming Olsen in den letzten zwei Jahren – alle komplett solo, auch eine Premiere. „Erst durch das viele live Spielen lernt man die eigenen Songs so richtig kennen“, meint Olsen, “Eigentlich schade, dass sie zu dem Zeitpunkt normalerweise schon fertig aufgenommen sind.” Aus genau diesem Grund wird das Multitalent für sein nächstes Album mit der normalen Routine „Erst CD-Veröffentlichung – dann Tour“ brechen und den Spieß umkehren: Die Songs, die erst gegen Ende 2019 auf Tonträger das Licht der Welt erblicken werden, wird Olsens Konzertpublikum vorher bereits live erleben können.

Jetzt schon lässt sich sagen: die neuen Lieder werden noch poetischer, noch persönlicher. Nicht nur noch dichter dran an der Person des Künstlers, sondern auch am Zeitgeschehen.
Diese Ernsthaftigkeit, die aber den Humor und Leichtigkeit nicht aussperrt – das ist es, was den Liedermacher 2.0 (Olsen über Olsen) ausmacht.
Die Konzerte auf dem Weg zum neuen Album werden dem Publikum dies eindrucksvoll zeigen.

28.11.2019, 20:00 Uhr

Free Waves - Acoustic Pop & Folk
Das Trio 'Free Waves' spielt bekannte Pop & Folk-Stücke in eigener Interpretation in der Besetzung Gesang/Harp/Gitarre, Geige/Ukulele und Percussion. Das Repertoire ist breit gefächert und reicht von Rod Stewart über die Dubliners bis zu den Red Hot Chili Peppers und beinhaltet auch eigene Stücke. Die Musik von Free Waves ist authentisch, leidenschaftlich, mitreißend und ein besonderes Live-Erlebnis!
Besetzung:
Andrea Carbone - Gesang, Harp, Gitarre
André Petras - Geige, Ukulele
Ute Weidemann - Percussion

06.02.2020, 20:00 Uhr

Wolf Kluth

Wolf Kluth ist Gitarrist und Sänger, Singer-Songwriter, Liedermacher und Musiker für akustische Improvisation.
Sein 2017 erschienenes Debüt-Album „Take A Ride“ handelt vom Reisen, vom unterwegs und bewegt sein, innerlich und äußerlich. Neben klar komponierten Stücken ergeben sich bei Konzerten immer wieder gefühlsbetonte Improvisationen auf der Gitarre, die entweder ganz neu entstehen oder bereits Gespieltes neu aufgreifen. Gemütliche Wohnzimmeratmosphäre garantiert.

05.03.2020, 20:00 Uhr
Yvi Wylde - CD-Release

...in Vorbereitung

07.05.2020, 20:00 Uhr
Band der Laborschule Bielefeld
Leitung: Wolf Kluth

...in Vorbereitung

05. November 2020, 20:00 Uhr

Richtich Gute Jungs im Jazzclub
Jeder für sich, in verschiedenen Formationen und gelegentlich auch schon mal mit dem einen oder anderen gemeinsam machen Andreas Hellweg, Rainer Kruse und Thomas Pollmer schon seit Jahrzehnten Musik. Seit gut 5 Jahren nun spielen sie mit großem Spaß daran als "Richtich Gute Jungs" zusammen - mit dem einzigen Ziel, sich selbst und natürlich ihren Zuhörern Freude an der Musik zu machen ...
Die Jungs (die mehrheitlich eigentlich Herren im eher gesetzten Alter sind) kommen mit 70er- und 80er-Jahre Songs „folkich, mehrstimmich, gitarrenlastich“ genauso authentisch rüber wie mit Ihren teils sehr eigenen Arrangements aktueller Charts. Dreistimmiger Gesang zu zahlenmäßig ebensovielen Gitarren, Piano und Bass versprechen einen musikalisch genussvollen Abend im Jazzclub Bielefeld.  

Zurück zum Seiteninhalt